Home / Vibrationsplatten / Sportstech VP300 vs. 4D Vibrationsplatte von Bluefin Fitness

Sportstech VP300 vs. 4D Vibrationsplatte von Bluefin Fitness

Bei den beiden Vibrationsplatten im Vergleich handelt es sich um Modelle ohne Standsäule, die besonders für Einsteiger aufgrund ihres geringen Platzbedarfs und der günstigeren Anschaffungskosten eine gute Wahl darstellen. Was die Kosten angeht, liegen die beiden Geräte gleichauf. Auch in der Größe der Trainingsfläche unterscheiden sie sich kaum: Während die Platte von Bluefin Abmessungen von 46 x 78 x 18.5 cm (L x B x H) aufweist, ist das Modell von Sportstech mit 45 x 80 x 15 cm gerade einmal 1 cm kürzer, dafür aber 2 cm breiter.

Beide sind mit einem Touch-Display ausgestattet und verfügen darüber hinaus über eine Fernbedienung, was das Einstellen der Trainingsparameter wesentlich angenehmer gestaltet. Bei Bluefin wird die Fernbedienung wie eine Uhr am Handgelenk getragen, bei Sportstech wird sie mit einem Clip an der Kleidung befestigt.

Sowohl die Sportstech-Platte als auch die Konkurrentin von Bluefin verfügt über eingebaute Lautsprecher mit vernünftiger Klangqualität. Außerdem besteht jeweils die Möglichkeit, ein Mobilgerät per Bluetooth zu verbinden.

Ausgestattet sind beide Vibrationsplatten mit Griffbändern für ein effizienteres Oberkörpertraining sowie einem Übungsposter.

Sportstech VP300: starke Antriebsmotoren, Multizonen-Trainingsfläche, Transportrollen und rutschhemmende Standfüße

Die Sportstech VP300 punktet mit zwei starken Antriebsmotoren, die jeweils satte 10000 W an Leistung bringen. Mit höchstens 55 dB arbeiten sie extrem leise. Ein Motor ist für die oszillierene Bewegung zuständig, einer für die lineare Bewegung. Beide Bewegungsrichtungen kombiniert ergeben eine dreidimensionale Vibration, deren Nutzen allerdings wissenschaftlich nicht bestätigt ist.

Die Frequenzen betragen 1 – 15 Hz für die oszillierende, 1 – 10 Hz für die lineare und 4 – 12,5 Hz für die dreidimensionale Schwingung. Die Amplituden betragen 0 – 10 mm oszillierend und 0 – 15 mm linear. Über die Steuerung können die beiden Bewegungsrichtungen im manuellen Modus unabhängig voneinander oder kombiniert genutzt werden. Die Frequenz ist jeweils frei wählbar. Im automatischen Modus stehen zusätzlich vier vorprogrammierte Intervallprogramme für verschiedene Trainingsziele zur Verfügung.

Drei unterschiedliche Zonen auf der Trainingsfläche unterstützen durch ihre verschiedenen Oberflächen in den jeweiligen Trainingsphasen. Hier kann zwischen den Stellungen „Relax“, „Komfortabel“ und „Stark“ gewählt werden.

Was die Standfestigkeit angeht, hat die Sportstech-Platte die Nase vorn. Mit ihren 23 kg steht sie im Vergleich zur Bluefin-Platte mit 19 kg etwas stabiler auf dem Boden. Außerdem sind die vier Standfüße aus Gummi durch ihre konkave Form extra rutschhemmend konstruiert. Durch ihre lamellenförmige Struktur an der Unterseite vermindern sie die Schwingungsübertragung auf den Boden und bieten so eine optimale Dämpfung. Ein besonders praktisches Feature sind die seitlich integrierten Transportrollen. Diese erleichtern das schnelle Verschieben und Verstauen der Vibrationsplatte erheblich.

Bluefin Fitness 4D: 3 Motoren, hohes Benutzergewicht, konkave Trainingsfläche und Magnetfeldtherapie

Bei der 4D Vibrationsplatte von Bluefin wurden gleich drei Motoren verbaut, die jeweils 500 W an Leistung bringen. Je ein Motor ist für die vertikale und die horizontale Bewegungsrichtung zuständig, der dritte Motor erzeugt eine zusätzliche Mikro-Oszillation mit Massagefunktion. Die drei Vibrationsarten können im manuellen Modus beliebig miteinander kombiniert werden. Drei automatische Programme mit Intervallsteuerung stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Frequenzbereich wird vom Hersteller mit 6,4 – 40 Hz angegeben.

Das zulässige Nutzergewicht ist bei der Bluefin-Platte mit 150 kg deutlich höher als beim Modell von Sportstech mit 120 kg.

Die konkav geformte Trainingsfläche bietet einen ergonomisch günstigeren Stand und einen verbesserten Körperkontakt. Außerdem sind auf jeder Seite 10 Magnete zur Magnetfeldtherapie während des Trainings oder zur Entspannung danach in die Oberfläche eingearbeitet.

Fazit

Da der Nutzen der 3D- oder 4D-Technologie nicht erwiesen ist, sollte man sich beim Kauf lediglich auf die vertikalen und oszillierenden Vibrationen konzentrieren. Hier bietet die Bluefin-Vibrationsplatte den höheren Frequenzbereich und ist daher auch für Personen geeignet, die ihre Muskelkraft verbessern möchten, während die Sportstech-Platte eher für Anfänger und ältere Menschen ausgelegt ist. Wer Wert auf ein hohes Nutzergewicht legt oder die Massagefunktion der Mikro-Oszillation nutzen möchte, wird wohl eher zum Bluefin-Modell tendieren. Die Sportstech VP300 dagegen punktet mit ihren leisen und deutlich stärkeren Antriebsmotoren sowie ihrer höheren Standsicherheit und den praktischen Transportrollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...