Home / Laufband / Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4: Mit TFT-Display und Videofunktion

Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4: Mit TFT-Display und Videofunktion

 

Das Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4 verfügt genauso wie das kostenintensivere Modell Maxxus Studio TX80 PRO über einen leistungsstarken und leisen Motor, der mit konstanten 3,0 PS ein optimales Lauftraining ermöglicht. Das RunMaxx 7.4 vereint viele Vorzüge in seinem schicken Design, wie z.B. das Multi-Media Cockpit mit großem TFT-Display, 24 Trainingsprofile inklusive virtuelle Laufstrecken und Wettkampfsimulationen, Anpassung der Steigung per Knopfdruck, breite Lauffläche und eine klappbare Funktion. Sehen wir uns nun im Detail alle Eigenschaften des RunMaxx 7.4 Modells an.



Kompakt und klappbar

Zunächst einmal ist das Laufband RunMaxx 7.4 mit seinen Stellmaßen von etwa 1,8 m x 0,89 m relativ kompakt gebaut. Das Gerät kann nach dem Gebrauch zusammengeklappt werden, dadurch wird es gut 71 cm kürzer und ist somit auch für kleine Wohnungen ideal. Mit Hilfe der Transportrollen lässt es sich nach dem Zusammenklappen auch leicht wegtransportieren. Das Laufband wiegt mit seinen 77 kg weniger als vergleichbare Modelle in diesem Preissegment, was den Transport bei der Lieferung ins Haus zusätzlich erleichtert. Es kann mit maximal 120 kg belastet werden.

Bei der Aufstellung im Trainingsraum empfiehlt der Hersteller einen Sicherheitsabstand von mindestens 2 Meter hinter dem Fitnessgerät einzuhalten, zudem einen seitlichen Abstand zum Fitnessgerät von mindestens 1 Meter und vor dem Trainingsgerät einen Sicherheitsabstand von 50 cm. Wenn man dies berücksichtigt, bräuchte man natürlich eine größere Abstellfläche als die Stellmaßen des Geräts.

Große Lauffläche und gute Dämpfung

Der wichtigste Punkt bei einem Laufband ist die Lauffläche. Und die ist beim Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4 mit etwa 140 cm x 51 cm auch für größere Menschen gut geeignet. Das besondere an diesem Gerät ist die Dämpfung. Immerhin prallt das Gewicht des Läufers (je nach Geschwindigkeit) mit dem bis zu 7-fachen des eigentlichen Gewichts auf das Laufband. Damit die Sprunggelenke und die Knie nicht darunter leiden, ist dieses Gerät mit zwei Dämpfungssystemen ausgestattet: Cushion-Flex, welches die Lauffläche hinten und vorne schwingen lässt und Cushion-Flex Pro, einem stoßdämpfenden System aus Metallfedern in der Mitte des Laufbandes. Die Kombination aus beiden ermöglicht ein gelenkschonendes Training selbst bei hohen Geschwindigkeiten von 20 km/h.

Durch die große Lauffläche und der guten Dämpfung ist das MAXXUS RunMaxx 7.4 auch für Senioren geeignet. Der Ein- und Ausstieg sind mit Hinblick auf die Sicherheit optimal gestaltet. Durch die seitlichen Trittflächen wird mehr Sicherheit beim Einstieg und Ausstieg geboten und durch die rutschhemmende Wabenstruktur der Lauffläche wird ein Abrutschen verhindert.

Motorleistung und Geschwindigkeit

Dank des 3 PS starken DC-Motors, der bei Bedarf eine Leistung von 7,5 PS erbringen kann, ist ein Training mit einer Geschwindigkeit zwischen 0,8 km/h und 20 km/h möglich. Damit liegt das Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4 im Bereich des semi-professionellen Trainings. Die Intensität des Trainings kann mit verschiedenen Einstellungen individuell festgelegt werden. Die Geschwindigkeit kann elektronisch per Tastendruck in 0,1 km/h-Schritten verstellt werden.

Darüber hinaus kann die Steigung elektronisch in 16 unterschiedliche Positionen eingestellt werden in einem Bereich zwischen 0 % und 15 %. Für noch einfachere und schnellere Bedienbarkeit kann man einfach die Direktwahltasten für die Geschwindigkeiten 6, 8 und 10 km/h und die Direktwahltasten für die Steigungsstufen 3, 5 und 7 nutzen. Ob man lieber mit einem leichten Anstieg trainiert oder einen anstrengenden Berglauf simulieren möchte, entscheidet jeder selbst ja nach Kondition und Laune.

Diese Variabilität ermöglicht sehr intensive Trainingseinheiten für anspruchsvolle Sportler, wie z.B. Dauerlauf und Intervalltraining, aber auch leichtes Gehtraining, Joggen oder Walken zur Verbesserung der Kondition und der Ausdauer bei Anfängern.

Multimedia-Trainingscomputer

Das Herzstück des Laufbandes MAXXUS RunMaxx 7.4 ist der moderne Multimedia-Trainingscomputer in schwarzer Acryl-Optik. Er besteht aus einem großen, hochauflösenden 10.1″ TFT-Display mit einer Diagonale von 25 cm und einer darunter liegenden Bedieneinheit. Über das übersichtlich gestaltete Bedienelement unter dem Display können alle Einstellungen per Tastendruck vorgenommen werden: Änderung der Geschwindigkeit, der Steigung und das Starten eines der Trainingsprogramme.


youtube Video von MAXXUS Group GmbH & Co KG

Auf dem Display werden alle relevanten Trainingsdaten angezeigt: die Strecke, die Zeit, die Geschwindigkeit, die Steigung, der Kalorienverbrauch, der Trainingspuls (bei Verwendung der Handsensoren) und die Herzfrequenz (bei Verwendung eines Brustgurtes). Auch gibt es wie bei dem AsVIVA T18 Laufband 400-Meter-Laufbahn mit Rundenzähler. Auf dem Display wird die Anzahl der absolvierten Runden angezeigt und außerdem die Position des Benutzers auf der 400-Meter-Laufbahn mittels einem blauen Punkt.

Im Gegensatz zu anderen Laufbändern sind die Multi-Media Funktionen hier direkt in dem Cockpit integriert und man muss nicht auf externe Apps, wie die Kinomap App zurückgreifen. Es werden z.B. 6 virtuelle Laufstrecken angeboten, bei denen sich die Abspielgeschwindigkeit der Videos automatisch der Laufbandgeschwindigkeit des Trainierenden anpasst, ähnlich wie bei der Kinomap App. Während des Trainings kann man mit die Geschwindigkeit und die Steigung immer noch per Tastendruck regulieren.

Man kann außerdem zwischen 12 Wettkampfsimulationen wähen, bei denen gegen einen virtuellen Gegner gelaufen werden kann:

12 Wettkampfsimulationen

  1. Long distance-1
  2. Cross
  3. Interval-1
  4. Cross country-1
  5. Cross country-2
  6. Interval-2
  7. Relaxation training
  8. Aerobic training
  9. High speed training
  10. Long distance-2
  11. Middle distance
  12. Interval-3

Dabei regelt man seine Geschwindigkeit über die SPEED-Tasten und die aktuelle Position des Gegners ist anhand eines roten Punktes auf der 400 Meter-Laufbahn grafisch zu sehen.

Zusätzlich ist das das Cockpit des RunMaxx 7.4 Laufbandes mit einem Bluetooth-Empfänger ausgestattet. So ist die Benutzung der Fitshow App auf ein Smartphone oder einen Tablet-PC möglich. Dafür ist auch ein Tablet- bzw. Smartphone Halter vorgesehen. Leider hat die Fitshow App auf Google Play sehr schlechte Bewertungen erhalten, sodass sie nicht wirklich empfehlenswert ist.

Weiterhin hat der Multi-Media Trainingscomputer dieses Laufbandes einen eigenen Musik- und Video-Player, mit denen man eigene gespeicherte Audio-und Video-Dateien abspielen kann (oder auf USB-Stick abgelegte Dateien). Musik Dateien können auch per 3,5 mm AUX Kabel via Smartphone übertragene werden.

Insgesamt stehen über 30 verschiedene Programme zur Verfügung (davon die erwähnte 24 vorprogrammierte Trainingsprofile), die für viel Abwechslung beim Training sorgen. Das Cockpit des RunMaxx 7.4 bietet neben den virtuelle Laufstrecken und Wettkampfsimulationen, auch feste Trainingsprofile, herzfrequenzgesteuerte Programme, 3 manuelle Programme und 6 freie Speicherplätze zum Erstellen von individuellen Trainingsprofilen.

12 feste Trainingsprofile

  1. Intervall-Training
  2. Pyramide
  3. Geschwindigkeitstraining
  4. Gesäßtraining
  5. Aerobic
  6. Cross Speed
  7. Abnehmen: Gewichts- und Fettreduktion
  8. Kalorienverbrauch
  9. Allgemeines Training
  10. Power walk
  11. Fitness test
  12. Berglauf

Schön bei diesem Modell ist: der Computer bietet eine PAUSE Taste zur Unterbrechung des aktuellen Trainings. Zudem wird das Trainingsprofil (der aktuelle Programmverlauf) in einer Profilmatrix graphisch dargestellt.

Will man keines der Programme benutzen, so kann man einfach manuell trainieren unter Vorgabe der gewünschte Trainingszeit, oder der Trainingsstrecke oder unter Vorgabe des Kalorienverbrauchs. Der vorgegebene Zielwert (z.B. 2 km Trainingsstrecke) läuft beim Start des Trainings im Count-Down rückwärts. Danach wird das Training automatisch beendet. Geschwindigkeit und Steigung können dabei immer noch individuell während des Training vom Benutzer verändert werden.

Am einfachsten startet man jedoch mit dem Laufband durch, in dem man die Quickstart-Funktion benutzt. Dazu braucht man nur die START-Taste zu drücken und die Trainingszeit beginnt zu laufen. Geschwindigkeit und Steigung können je nach Wunsch geändert werden. Nach Beendigung des Training zeigt der Computer eine Zusammenfassung der Trainingswerte an.

Zusammenfassung am Trainingsende

  • Anzahl der Schritte
  • durchschnittliche Geschwindigkeit
  • Trainingszeit
  • Trainingsstrecke
  • Kalorienverbrauch

Herzfrequenzgesteuerte Programme

Zwei herzfrequenzgesteuerte Programme ermöglichen es weitere individuelle Trainingsziele zu verwirklichen. Eines der herzfrequenzgesteuerten Programmen arbeitet mit einer Zielherzfrequenz, die 60% der maximalen Herzfrequenz entspricht. Alternativ kann man einen selbstgewählten Zielpuls eingeben. Das andere herzfrequenzgesteuerte Programm arbeitet mit Ober- und Unter-Zielherzfrequenz.

Bei dem ersten herzfrequenzgesteuerten Programm kann man wählen, ob die Steigung oder die Geschwindigkeit vom Computer verändert werden soll, um die Zielherzfrequenz beizubehalten. Wählt man beispielsweise die Steigung, so wird diese automatisch alle 10 Sekunden um eine Stufe erhöht, bis die Zielherzfrequenz erreicht ist. Wenn auch die höchste Steigung nicht ausreicht um die Zielherzfrequenz zu erreichen wird durch den Computer die Geschwindigkeit alle 10 Sekunden erhöht.

Bei dem Herzfrequenz-Intervallprogramm wird, nach dem die Obergrenze erreicht wurde, diese für 2 Minuten gehalten und danach wird automatisch die Geschwindigkeit oder die Steigung variiert, um die Untergrenze zu erreichen.

Pulsmessung

Für die Pulsmessung sind an den Handgriffen vor dem Cockpit Sensoren vorhanden. Allerdings ist das Tragen eines Brustgurts (5 kHz, uncodierter POLAR-Brustgurt) aufgrund der  exakteren Werte eher zu empfehlen, vor allem beim Training mit einem herzfrequenzgesteuerten Programm. Der Brustgurts ist nicht im Lieferumfang enthalten, sondern als Zubehör erhältlich. Der Hersteller empfiehlt den POLAR T34 Sende-Brustgurt.

Safety-Key

Ein Sicherheitsschlüssel ist nicht nur für Senioren von Nutzen, sondern auch als Kindersicherung, und für jeden der sich in einer Notfall Situation auf dem Laufband befindet. Der Safety-Key ist über ein Clip-System mit der Kleidung des Läufers verbunden. Mit dem Schlüssel wird das Laufband bei unvorgesehenen Notfällen möglichst schnell gestoppt, indem es beim Sturz automatisch aus dem Cockpit gezogen wird. Wenn der Sicherheitsschlüssel nicht am Laufband angebracht ist, kann das Gerät nicht benutzt werden.

Schmierung des Laufgurtes

Die Schmierung des Laufgurtes ist die wichtigste Pflege und Wartungsmaßnahme, die man am Laufband durchführen muss, damit man einen Verschleiß verhindert und die Lebensdauer des Laufbandes erhöht. Wie häufig man schmieren muss, ist davon abhängig wie oft und intensiv man das Laufband nutzt. Daher sollte man die Schmierung vor allem in den ersten Monaten jede Woche prüfen, um herauszufinden wie oft man schmieren muss. Wenn man ruckende Bewegung während des Trainings feststellt ist das zudem ein Hinweis, dass die Reibung am Laufgurt zugenommen hat und dieser geschmiert werden muss. Außerdem ist das Laufband mit einer Erinnerungsfunktion ausgestattet, welche alle 300 Kilometer am Display „OIL“ anzeigt und ein Warnsignal ertönen lässt. Im Lieferumfang ist eine Silikonflasche für die Schmierung beigefügt, sodass man sofort loslegen kann.

Zur weiteren Wartung gehören auch die Kontrolle des Gurtlaufes (1x wöchentlich), Aussaugen des Motorraums (1x monatlich) und Überprüfung des Sitzes der Schrauben und Muttern (1x monatlich). Weitere Infos zur Wartung und Aufbau des Laufbandes findet man in der Bedienungsanleitung.

Garantiezeiten

Bei dem RunMaxx 7.4 Laufband kommt neben der 24 Monate Gewährleistung eine Hersteller-Garantie von 5 Jahren, jedoch nur bei privater Nutzung innerhalb Deutschlands. Um in den Genuss dieser Herstellergarantie zu kommen, muss das Gerät nach Kauf registriert und regelmäßig gewartet werden.

Schwachstellen?

  • Kein automatisches Selbstschmiersystem

Fazit: Für anspruchsvolle Läufer

Wer auf der Suche nach einem wirklich guten Laufband auf semi-professionellem Niveau ist, der macht mit dem Laufband MAXXUS RunMaxx 7.4 nichts falsch. Auf diesem Gerät kommen sowohl Anfänger, die gleich auf hohem Niveau trainieren wollen, als auch ambitionierte Läufer voll auf ihre Kosten. Wer bei dem selben Hersteller bleiben möchte und ein größeres Geldbudget hat, wird mit dem Maxxus Studio TX80 PRO mit besonders großer Lauffläche ein wenig mehr Laufgenuss erleben können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

7 votes, average: 4,14 out of 57 votes, average: 4,14 out of 57 votes, average: 4,14 out of 57 votes, average: 4,14 out of 57 votes, average: 4,14 out of 5 (7 votes, average: 4,14 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...