Home / Laufband / Sportstech FX300 Ultra Slim Laufband: Vollständig klappbar und vormontiert

Sportstech FX300 Ultra Slim Laufband: Vollständig klappbar und vormontiert

 

Wer bisher dachte, er hätte in der Wohnung zu wenig Platz für ein eigenes Laufband, hat ab jetzt keine Ausrede mehr: Das FX300 Ultra Slim von Sportstech lässt sich auf nur 21 cm Höhe zusammenklappen und kann damit einfach unter dem Bett oder in einer Nische verstaut werden. Außerdem ist es mit innovativen Features wie beispielsweise dem Fingerprint Pulse Funktion und der Kompatibilität zu beliebten Trainings-Apps wie die Kinomap App ganz auf der Höhe der Zeit.

Minimalistischer Chic beim Training

Das FX300 ist ein schlichtes Laufband, das durch sein angesagtes minimalistisches Design einen eleganten und stilvollen Eindruck macht. Ohne Schnörkel, dafür aber mit vielen funktionalen Details gibt das kompakte Laufband eine gute Figur ab. Es ist ganz in Grau gehalten, wobei zwei unterschiedliche Grautöne optisch das Volumen reduzieren und das Gerät noch schlanker wirken lassen. Feine rote Applikationen unterstreichen die klare Linienführung und geben dem Laufband einen sportlichen, dynamischen Charakter.



Training sofort starten – ganz ohne Montage

Das FX300 kommt bereits komplett vormontiert als flaches Paket nach Hause. Im Gegensatz zu anderen Laufbändern muss hier absolut nichts selbst montiert werden. Die Frontsäule samt Bedieneinheit wird einfach nach oben geklappt, rastet ein und schon ist das Laufband einsatzbereit. Im Betriebszustand nimmt das FX300 mit seinen Maßen von 159,5 x 74,5 x 122 cm außerdem nicht übermäßig viel Platz ein.

Maximale Geschwindigkeit

Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 16 km/h ist sowohl Walken, als auch Joggen möglich. Damit sind auch fortgeschrittene Hobbysportler gut bedient. Die kleinste und gleichzeitig standardmäßig eingestellte Laufgeschwindigkeit beträgt 1 km/h, sodass auch Anfänger damit ein leichtes Gehtraining oder Walking (3 – 6 km/h) absolvieren können. Die Geschwindigkeit kann durch Drücken der +/-  Tasten in 0,1 km/h Schritten verändert werden. Außerdem gibt es noch zwei Schnellwahltasten für die Geschwindigkeit: 6 und 9. So kann man während des Trainings blitzschnell und ohne langes herumdrücken auf +/- die Geschwindigkeit auf 6 oder 9 km/h umstellen und von schnell von Walken auf Joggen übergehen.

Superflach zusammenklappbar

Nach dem Training ist das FX300 auch wieder mit wenigen Handgriffen verstaut: Die Handauflagen werden nach oben geklappt, die Bedieneinheit in Richtung Laufband abgesenkt, bis sie horizontal auf der Lauffläche zu liegen kommt und innerhalb von Sekunden verwandelt sich das Gerät dank Fully Foldable Mechanismus in ein ultraflaches Paket mit 21 cm Höhe. Das ist für ein Laufband ein verblüffend kompakter Wert. Ob das Band jetzt liegend gelagert wird, zum Beispiel unter dem Bett, oder lieber stehend hinter der Tür oder dem Schrank, bleibt jedem selbst überlassen. Die integrierten Rollen erleichtern zudem den Transport.

Wartungsarmer, leiser Antrieb

Angetrieben wird das Laufband von einem extra geräuscharmen, bürstenlosen, 2 PS starken Gleichstrommotor. Selbst bei der Höchstgeschwindigkeit bleibt der Geräuschpegel noch unter 60 dB (der Schallpegel eines normalen Gesprächs). Dank der Super Silence Technologie braucht man sich keine Gedanken darüber machen, zu welcher Tages- oder Nachtzeit man gerne trainiert: Die Nachbarn bleiben auf jeden Fall ungestört. Nebenbei ist der Antrieb des Laufbands extra sparsam, was den Stromverbrauch betrifft.

Moderne Dämpfungstechnologie

Das FX300 verfügt über eine 51 x 120 cm große Lauffläche. Das ist zwar nicht besonders lang, erlaubt aber trotzdem ein sehr komfortables Training, sofern man nicht größer als ca. 1,85 m ist. Die Breite der Lauffläche ist hingegen mit ihren 51 cm großzügig bemessen. Dank eines innovativen Dämpfungssystems, das aus fünf einzelnen Lagen aufgebaut ist, lässt es sich auf dem FX300 bequem und knieschonend laufen.

Ein sicheres Gefühl

Die perforierte Anti-Rutsch-Schicht sorgt für guten Grip beim Training. Laufschuhen bietet sie perfekten Halt. Außerdem vermittelt auch die niedrige Lauffläche, die gerade mal nur 7 cm über dem Boden liegt, ein sicheres Gefühl.

Innovative Bedienkonsole



Die Konsole des FX300 zeigt sich in einer besonders eleganten und schmalen Form. Sie ist komplett in den vorderen Querträger integriert und zeichnet sich durch das fast über die ganze Breite gehende LED-Display aus. Die Trainingsparameter wie Geschwindigkeit, Zeit, zurückgelegte Strecke, Programm, Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien werden so übersichtlich nebeneinander angezeigt. An der Vorderseite kann ein Tablethalter ausgeklappt werden und das Laufband kann über Bluetooth mit einem Mobilgerät gekoppelt werden. Ein USB-Ladeport zur Stromversorgung des Mobilgeräts ist ebenfalls vorhanden.

Pulsmessung per Fingerprint

Für die Pulsmessung hat sich Sportstech etwas ganz Neues einfallen lassen. Während bei anderen Laufbändern die Pulsmessung über Handsensoren erfolgt, bei denen beide Hände die Handgriffe mehrere Sekunden lang fest umfassen müssen, setzen die Konstrukteure beim FX300 auf eine innovative Methode der Pulsmessung: Auf der Konsole befindet sich ein Feld mit einem Fingerprint Pulse Reader, also einem Sensor, der einfach bei Auflegen eines Fingers die Herzfrequenz messen kann. So erhält man noch schneller und genauer einen zuverlässigen Pulswert und ist nebenbei völlig frei von einer durch Handsensoren vorgegebenen Körperhaltung.

Vorinstallierte Intervallprogramme

Werksseitig sind bereits 9 Trainingsprogramme (INTERVALLPROGRAMME) auf dem Gerät vorinstalliert, die sich für verschiedene Trainingsziele wie beispielsweise der Verbesserung von Ausdauer, dem Fettabbau und dem Muskelaufbau eignen. Dabei dauert jedes Intervallprogramm 10 Minuten. Es besteht aus 10 Abschnitten und bei jedem Abschnitt ist eine bestimmte Geschwindigkeit definiert. Man kann aber auch die Geschwindigkeit während des Trainings selbst anpassen.

Intervalltraining - Sprints und Walken abwechselnd

Intervalltraining – Joggen und Gehen abwechselnd

Außerdem steht ein HRC-Modus zur Verfügung, mit dem automatisch im Zielbereich einer vorgegebenen Herzfrequenz trainiert werden kann. Dazu passt der Computer die Geschwindigkeit entsprechend an. Anhand des eingegebenen Alters berechnet der Computer zuerst eine Zielherzfrequenz, die 60% der maximalen Herzfrequenz entspricht. Somit befindet man sich mit diesem vorgeschlagenen Wert in der Gesundheitszone, die zum Aufbau der Grundkondition geeignet ist. Man kann aber auch seine eigene Ziel-Herzfrequenz eingeben und so in der Aeroben Pulszone trainieren und seine Ausdauer effektiv steigern. Man kann zudem zwischen 2 Modi wählen: ein Training mit 10,0 km/h Höchstgeschwindigkeit und Training mit 12,0 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Voraussetzung für das herzfrequenzgesteuerte Programm ist die Verwendung eines optionalen Pulsgurts, der die Pulswerte über Bluetooth an die Konsole übermittelt.

Smarttracking im Outdoor und Indoor Modus

Die Konsole ist kompatibel zu Apps wie iFitShow und Kinomap.

Mit der Verwaltungsfunktion von iFitShow lassen sich beispielsweise alle Trainingseinheiten speichern und vergleichen, egal ob sie drinnen auf dem Band absolviert wurden (Indoor Mode) oder draußen beim Laufen im Freien (Outdoor Mode). Auch die Synchronisation von mehreren Geräten ist möglich, wenn beispielsweise ein Tablet fürs Laufbandtraining und ein Smartphone fürs Tracken des Outdoortrainings verwendet wurde. Damit behält man immer den Überblick über alle Trainingsaktivitäten und die dabei erzielten Fortschritte.

Die Kinomap App in Verbindung mit dem FX300 unterstützt das Training auf virtuellen Video-Laufstrecken und sogar die Teilnahme an organisierten virtuellen Laufveranstaltungen. Dabei kann die Geschwindigkeit des Videos für ein besonders realistisches Lauferlebnis sogar automatisch an die Laufgeschwindigkeit angepasst werden.

Sicherheit

Auch in Sachen Sicherheit braucht man hier keine Abstriche zu machen: Ein Sicherheitsschlüssel, der an der Kleidung angebracht wird, stoppt das Laufband sofort, wenn man ins Stolpern kommt und der Magnet vom Kontaktfeld der Konsole getrennt wird.

Hilfreiche Details

Auch im Detail wurde das FX300 ganz zu Ende gedacht. Ein Flaschenhalter ist so angebracht, dass die Trinkflasche immer in bequemer Reichweite ist. Und ein Haltegriff am seitlichen Rahmenholm hilft sowohl beim Zusammenklappen als auch beim Transport des Laufbands.

Schwachstellen?

  • Das Laufband bietet keine Steigungsverstellung.
  • Es ist kein automatisches Selbstschmierungssystem eingebaut. Das Laufband muss man selbst schmieren: bei leichter Benutzung (1-2 Stunden pro Woche) alle sechs Monate und bei einer Benutzung von mehr als 3 Stunden bis 5 Stunden pro Woche alle drei Monate. Aber zumindest erinnert der Computer durch einen Alarmton und ein „ÖL“-Symbol auf dem Display an den Schmiervorgang.
  • Bei einer Tragkraft von maximal 120 kg sollten Personen mit einem Körpergewicht über 110 kg eher zu einem etwas größeren, für höhere Belastungen ausgelegten Gerät tendieren.

Fazit

Das FX300 ist ein Laufband für Fortgeschrittene, das sich vor allem durch seine vielen praktischen und innovativen Features auszeichnet. Insbesondere die genial gelöste Klappfunktion und der geringe Platzbedarf zusammen mit einem kinderleichten Handling machen das FX300 zum perfekten Trainingsgerät für zu Hause. Zwar fehlen ein paar wenige Funktionen, die an anderen Laufbändern schon fast zum Standard gehören, wie beispielsweise eine Steigungsverstellung, eine Körperfettmessung oder eine Recovery Funktion. Trotzdem bietet das schlanke Laufband alles, was man für ein effizientes Training braucht. Weitere empfehlenswerte Laufbänder, die unter anderem eine Steigungsverstellung anbieten, finden Sie auf der verlinkten Seite.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...