Home / Speed Bike / Spinning-Fahrrad / Schwinn IC7: Robustes Speedbike für den seriösen Radsportler

Schwinn IC7: Robustes Speedbike für den seriösen Radsportler

 

Schwinn gehört zu den weltweit führenden Marken auf dem Radsportmarkt. Das IC7 Bike von Schwinn ist ein Indoor Cycle, das mit seiner großen Schwungmasse mit peripheren Lagerung und dem hoch einstellbaren Tretwiderstand auch für das ambitionierte Radtraining genügend Reserven bietet. Besonders die Laufruhe und die exakte Anpassbarkeit auf verschiedene Körpergrößen zeichnen das IC7 aus.

Hochwertige, robuste Materialien

Dass das IC7 speziell für Radsportler entwickelt wurde, die ihre Trainingseinheiten auf hohem Niveau absolvieren, wird bereits an der Materialauswahl und der stabilen Konstruktion des Rahmens deutlich: Gefertigt aus robustem, rostfreien Stahl, pulverbeschichtet und verzinkt präsentiert sich der Rahmen des IC7 grundsolide und langlebig. Sattelschiene und Lenker wurden mit Edelstahl plattiert, sodass Korrosion keine Chance hat. Das Speedbike steht dank der vier einzeln einstellbaren Standfüße wackelfrei und sicher, und das selbst auf unebenem Untergrund oder beim Fahren im Wiegetritt. Ausgelegt ist das Speedbike für ein Nutzergewicht von bis zu 136 kg und das Bike selbst wiegt 45,4 kg.



Große Schwungmasse mit peripheren Lagerung

Damit beim Training echtes Radsport-Gefühl aufkommt, haben die Konstrukteure von Schwinn dem IC7 eine Schwungmasse spendiert, die mit ihren 18,1 kg extrem ruhig läuft. Dabei sitzt die Masse, wie für Schwinn Heimtrainer üblich, hauptsächlich am Rand der Scheibe, was einen besonders runden Tritt begünstigt. So ist die Schwungmasse dank dieser Lagerung mit Speed Bikes vergleichbar, die höhere Schwungmassen aufweisen.

Sehr leiser, direkter Antrieb

Der leistungsstarke Antrieb über einen Riemen zeichnet sich durch seinen kaum hörbaren, vibrationsarmen Lauf aus, und das selbst bei hohen Drehzahlen. Das Direct Drive Getriebe wurde für ein sehr direktes, spürbar echtes Fahrgefühl entwickelt. Dank der BioDyn Performance Technologie werden die Gelenke auch bei intensivem Training nicht übermäßig belastet.

Stufenlos einstellbares Bremssystem

Wie bei einem echten Speedbike nicht anders zu erwarten, wird der Tretwiderstand nach der klassischen Methode direkt über eine Filzbremse erzeugt, die einen sehr hohen Tretwiderstand ermöglicht. Die Einstellung erfolgt manuell über einen Drehregler. Gebremst wird mit einer langlebigen Filzauflage, die direkt auf die Lauffläche des Schwungrads gepresst wird. Auf diese Weise lässt sich der Widerstand stufenlos, gleichmäßig und fast unendlich hoch einstellen. Je nach Fitnesszustand kann die Intensität exakt auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden. Da das Schwinn Speedbike IC7 wie alle anderen Speed Bikes nicht über einen Freilauf verfügt, dient der Einstellknopf im Notfall auch als Not-Stopp. Wird der Knopf hart nach unten gedrückt, wird die Schwungscheibe damit sofort abgebremst.

Individuell verstellbarer Sattel



Um das Training möglichst genau dem Rennradtraining nachzuempfinden, verfügt das IC7 über einen Rennsattel, der sowohl horizontal als auch vertikal auf die jeweilige Körpergröße und Sitzposition einstellbar ist. Die Verstellung erfolgt über zwei Schnellspanner. Damit lässt sich das Speedbike auch bei Nutzung von mehreren Personen mit wenigen Handgriffen präzise einstellen. Befestigt ist der Sattel über eine Standard-Klemmung, sodass bei Bedarf jeder beliebige Fahrradsattel problemlos montiert werden kann.

Für welche Körpergröße ist das Schwinn Speedbike IC7 geeignet?

Je nach Schrittlänge ist das Bike für Personen von ca. 1,55 bis 2 m Körpergröße einstellbar.

Verstellbarer Multipositions-Lenker



Für echtes Rennradfeeling sorgt auch der Lenker, der von einer aufrechten bis zu einer sportlichen Sitzposition verschiedene Fahrstile unterstützt. Dabei bietet der Multipositions-Lenker eine Vielzahl von Griffmöglichkeiten. Er ist genau wie der Sattel in der Höhe und der Neigung verstellbar, sodass eine optimale Ergonomie und gesunde Rückenhaltung gegeben ist. Die weiche Beschichtung aus Polyurethan sorgt für hohen Komfort bei längeren Einheiten und ein griffiges Gefühl, selbst mit schweißnassen Händen.

Mulitfunktionspedale für Klick-System



Damit das IC7 als vollwertiger Rennradersatz für Drinnen dient, ist es bereits ab Werk mit Dual-SPD-Pedalen ausgestattet. Diese ermöglichen ganz nach persönlicher Vorliebe entweder den Gebrauch von normalen Sportschuhen, die mit den Fußschlaufen sicher gehalten werden, oder die Nutzung von Radschuhen mit SPD-Klicksystem. Das macht das Training ganz flexibel und immer sicher.

Optimierter Q-Faktor

Erwähnenswert ist auch der extra schmal gehaltene Q-Faktor, also der horizontale Abstand zwischen den beiden Pedalen. Ganz wie auf dem Fahrrad ermöglicht er eine ergonomisch günstige Stellung der Beine, was vor allem Hüften und Knie schont.

LCD-Trainingskonsole

Zur Kontrolle der Trainingsdaten verfügt das IC7 über eine Konsole mit beleuchtetem LCD-Bildschirm. Die Handhabung ist, wie bei Speed- und Spinning-Bikes üblich, bewusst einfach gehalten. Angezeigt werden nur die wichtigsten Informationen wie die zurückgelegte Distanz, die Trainingszeit, die dabei verbrauchten Kalorien und die Trittfrequenz. Ein Empfänger für Pulsdaten ist ebenfalls eingebaut, sodass bei optionaler Verwendung eines Brustgurts (5 kHz Herzfrequenz-Messung) auch die Herzfrequenz auf dem Display angezeigt werden kann. Die Stromversorgung der Konsole erfolgt über zwei AA-Batterien, eine weitere Stromversorgung ist nicht notwendig.

Lediglich vier Bedienknöpfe halten die Bedienung denkbar einfach: Eine MODE-Taste dient zur Auswahl eines Zielwerts für Trainingsdauer, Trainingsdistanz oder Kalorien, zwei UP- und DOWN-Tasten zum Anpassen dieser Zielvorgaben und eine RESET-Taste zum Zurücksetzen der Werte. Registriert die Konsole vier Minuten lang keine Bewegung, schaltet das Display automatisch ab.

Flaschenhalter und Medienablage

Ein zentral vor dem Lenker angebrachter Halter bietet Platz für eine große Trinkflasche, die immer griffbereit sein sollte. Außerdem verfügt das Speedbike über eine Ablage für Tablet oder Smartphone. So können beispielsweise unter Video-Anleitung Spinning-Einheiten absolviert werden oder beim Training Musik gehört werden. Beide Halterungen sind wie das gesamte Bike sehr solide und hochwertig ausgeführt.

Nachteile?

  • Kleines Display im Vergleich zum Schwinn IC8
  • Keine Programme oder Trainings-App Anbindung

Fazit

Das Schwinn IC7 ist ein Speedbike, das mit seinem hohen und präzise einstellbaren Tretwiderstand auch den Ansprüchen von ambitionierten bis professionellen Radsportlern genügen dürfte. Mit den sorgfältig abgestimmten Ausstattungsdetails kommt auch zu Hause echtes Rennradfeeling auf. Besonders punkten kann das Indoor Cycle mit seiner stabilen Verarbeitung, dem sicheren Stand, der guten Sitzanpassung sogar für große Menschen und dem sehr runden Lauf. Insgesamt ist das IC7 für alle, die nach einem robusten Speed Bike in hoher Qualität suchen, uneingeschränkt empfehlenswert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...