Home / Crosstrainer / Crosstrainer unter 600 Euro / Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer: Vor- und Nachteile

Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer: Vor- und Nachteile

 

Wer sich daheim in Form bringen möchte, findet m Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer ein günstiges Einsteigergerät, mit dessen Hilfe ein umfassendes Ganzkörpertraining betrieben werden kann. Welche Vorteile es bietet und was die Nachteile im Vergleich zu anderen Crosstrainern sind, behandeln wir in diesem Artikel.

Erster Eindruck

Der Crosstrainer ist mit Maßen von nur 160 x 62 x 120 cm wirklich sehr kompakt gebaut und findet somit auch in kleinen Räumen Platz. Das Gerät bringt etwa 40 kg auf die Waage und ist damit leichter als andere Modelle, wie z.B. das Christopeit CXM 6 oder das Kettler Axos Cross P. Von der Konstruktion her, ist das 1000A auch für größere Personen mit einer Körpergröße von z.B. 185 cm geeignet.

Ergonomie / Bewegungsfluss
Schwungmasse
5 kg
Pedalabstand
20 cm
Schrittlänge
Unter 38 cm
Für Körpergröße
< 1,65 m
Bremssystem
Magnet

Legende: weniger ergonomisch akzeptable Ergonomieergonomischer
Stabilität / Qualität
Maximales Nutzergewicht
130 kg
Eigengewicht
40 kg

Legende: vergleichsweise niedrig gutsehr gut
Computer Ausstattung
Trainingsprofile
Pulssteuerung
Watt Programm
Empfänger für Brustgurt
App Anbindung


Schon der erste Blick lässt vermuten, dass es sich beim XT-Trainer 1000A um ein günstigeres Produkt handelt. Vor allem das sehr kantige und rot-schwarze Design erinnert ein wenig an die 80er-Jahre. Die Gestaltung des Trainingsmonitors bestätigt diesen Eindruck, obgleich sich unter der großen Oberfläche wirklich moderne Technik verbirgt.

Durch die relativ kompakte Bauweise und das vergleichsweise geringe Gerätegewicht, könnte das Gerät je nach Körpergewicht gerade bei intensivem Training mit hoher Wattzahl etwas unstabil werden, auch wenn es für Nutzer mit einem Gewicht von bis zu 130 kg zugelassen ist. Aber immerhin verfügt das Modell über Stellräder, mit dem ein Höhenausgleich vorgenommen werden kann. Dadurch können kleine Unebenheiten im Boden gut ausgeglichen werden und für höhere Standsicherheit sorgen. Für den einfachen Standortwechsel gibt es zwei Transportrollen am Gerät. Für den Aufbau sollte man mindestens 2 Stunden einplanen, trotz der Tatsache, dass die wichtigsten Teile bereits durch den Hersteller vormontiert wurden.

Insgesamt hinterlässt der Crosstrainer einen soliden und zweckmäßigen Eindruck.

Das Training

Der Nutzer hat bei diesem Gerät die Wahl zwischen 12 voreingestellten Programmen und 16 Belsatungsstufen, die über das wirklich übersichtlich gestaltete Display ganz einfach angewählt werden können. Hinter den voreingestellten Programmen verbergen sich ganz unterschiedliche Profile. So kann jeder Nutzer das Training nach seinen individuellen Ansprüchen gestalten. Es gibt Programme, bei denen sich die Intensität bis zum Ende des Trainings immer weiter steigert – dieses Training ist besonders anspruchsvoll. Bei anderen Programmen verläuft das „Streckenprofil“ mit gleichmäßig verteilten Höhen und Tiefen („Berg-Tal“-Simulation). Bei diesen Programmen hat der Nutzer zwischen den anspruchsvollen Abschnitten immer wieder die Möglichkeit, sich ein wenig zu erholen. Diese Programme sind ideal für Anfänger oder für ein leichtes Training.

Auf dem blau hintergrundbeleuchteten Display können die Werte für Zeit, Geschwindigkeit, Entfernung, Puls und Watt optimal abgelesen werden, vor allem weil die Zahl zusätzlich sehr groß in Grün im separaten Abschnitt dargestellt wird.

Eine Besonderheit bei diesem Crosstrainer ist das 2-Wege-Prinzip. Mit diesem ist es dem Nutzer möglich, in der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung zu trainieren. Das Rückwärtslaufen ist ein gutes Koordinationstraining und es werden andere Muskelgruppen angesprochen. So wird beim Rückwärtsfahren die hintere Oberschenkelmuskulatur sehr gut trainiert. Beim Vorwärtsfahren wird die vordere Oberschenkelmuskulatur trainiert.

Pulsmessung

Je höher die Intensität des Trainings ist, desto besser wird auch die Ausdauer trainiert. Das Herz-Kreislaufsystem wird bei regelmäßigem Training ebenfalls gestärkt. Um den Trainingseffekt besser verfolgen zu können, verfügen die meisten Crosstrainer über eine Recovery-Funktion. Hier wird der Erholungspuls gemessen. Je besser die Werte hier sind, desto trainierter ist man. Um diesen Erholungspuls messen zu können, gibt es am Crosstrainer Handpulssensoren. Diese befinden sich an den festen Griffstangen.



Schwachstellen

  1. Dadurch dass sich die Handpulssensoren an den festen Griffstangen und nicht an den beweglichen Stangen befinden, können sie während eines intensiven Ganzkörpertrainings nicht genutzt werden und man hat während des Trainings keine Möglichkeit, seine Herzfrequenz zu überwachen, weil man nicht ständig an den festen Griffen hängt. Diese Schwachstelle ist aber auch bei den teuren Geräten zu finden. Um sie zu umgehen ist auch beim Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer die Anschaffung eines Brustgurtes empfehlenswert. Mithilfe des Brustgurtes lässt sich die Herzfrequenz dann während des gesamten Trainings sehr genau verfolgen.
  2. Der Trainer verfügt über eine Schwungmasse von lediglich 5 kg. Das ist sehr wenig im Vergleich zu anderen Crosstrainern. Um ein wirklich guten gleichmäßigen Rundlauf zu simulieren sollten es schon über 7 kg, optimalerweise über 12 kg sein. Bevor man dieses Modell kauft, sollte man wissen, dass es günstigere Crosstrainer auf dem Markt gibt, die eine höhere Schwungmasse besitzen. Der Christopeit Crosstrainer CT 2 hat z.B. eine Schwungmasse von 7 kg.
  3. Der Pedalabstand von ca. 20 cm ist ebenfalls nicht optimal, da man in eine X-Bein-Stellung kommt und dies auf Dauer das Hüfgelenk belasten könnte. Aber bei diesem Preisniveau und dieser Bauart (mit Schwungmasse im Vorderteil) ist der große Pedalabstand eher Standard. Wer einen optimalen Trittflächensbastand haben möchte, der unter 12 cm liegt, sollte zu einem Ellipsentrainer greifen. Diese sind allerdings preislich höher angesiedelt. Empfehlenswert sind z.B. die MAXXUS Crosstrainer ab 800 Euro.

Vergleich zum Modell Ultrasport XT-Trainer 900M

Das Modell XT-Trainer 900M ist zwar etwas günstiger als das 1000M Modell, bietet jedoch nur 8 verschiedene Widerstandsstufen und die Verstellung der Stufen erfolgt manuell über ein Drehrad und nicht elektronisch über den Trainingscomputer. 

Fazit: Günstiges Gerät für Einsteiger

Der Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer ist ein günstiges Gerät für den Heimgebrauch. Er ist kompakt gebaut und leicht. Mit zwölf Trainingsprogrammen bietet das Gerät, welches sogar im Vor- und Rückwärtsbetrieb genutzt werden kann, genügend Möglichkeiten für ein abwechslungsreiches Training. Zudem ist der Crosstrainer leicht zu bedienen. Insgesamt handelt es sich hier um ein gutes Einsteigergerät mit einigen Schwachstellen im Vergleich zu anderen Crosstrainern unter 600 Euro, wie z.B. Sportstech CX620. Siehe dazu auch unseren Crosstrainer Test.

Quelle: https://www.amazon.de/Ultrasport-Crosstrainer-Ellipsentrainer-Handpuls-Sensoren-Trinkflasche/dp/B010AVBQ9W

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...