Home / Speed Bike / Spinning-Fahrrad / Finnlo Speed Bike: Rennradgefühl in die eigenen vier Wände

Finnlo Speed Bike: Rennradgefühl in die eigenen vier Wände

Unterschied zwischen Speed Bike und Ergometer

Im Unterschied zu einem Ergometer ist ein Speed Bike auf ein intensiveres und leistungsorientiertes Training ausgelegt, und nicht auf ein schonendes Kardiotraining. Deshalb ist dieser Hometrainer so aufgebaut, dass der Lenker der Position eines Rennrades sehr nahe kommt. Auf einem Speed Bike wird im Stehen gefahren (Wiegetritte) und gesprintet, so als würde man auf einem richtigen Rennrad sitzen.
„Alles geben“ und „an seinen Grenzen gehen“ heißt hier die Devise! Durch den sportlichen Aufbau kann man auf dem Speed Bike bzw. Indoor Bike auch leichter zu hohen Intensitäten übergehen als bei einem gängigen Fahrradergometer. Hier liegt es klar auf der Hand, dass mit dem Speed Bike die Pfunde schneller runterpurzeln, als auf dem normalen Heimtrainer-Fahrrad. Natürlich eignet sich das Fitnessgerät auch für diejenigen, die nur ihren Gesundheitszustand verbessern wollen, aber es ist hauptsächlich für Menschen gedacht, die Ihre Leistungsbereitschaft optimieren und abnehmen wollen. Bei Rückenproblemen oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen sollte man sich vor dem Training einen ärztlichen Rat einholen. In diesem Fall könnte ein Ergometer die bessere Wahl sein (siehe auch Ergometer Kaufberatung).

Voraussetzungen für ein gutes Speed Bike

  • Da das Speed Bike ein kraftvolleres Training aushalten muss und eine hohe Trittfrequenz erreicht werden soll, wird es entsprechend mit einer viel höheren Schwungmasse ausgestattet als ein gängiges Heimtrainer-Fahrrad. Neben einer möglichst hohen Schwungmasse (ab etwa 18 kg), sind diese Faktoren Voraussetzung für ein gutes Speed Bike:
  • Eine hohe Stabilität des Rahmens, sodass dieser die enormen Kraftübertragungen standhält.
  • Außerdem sollten die Pedale und der Lenker rutschfest sein, damit die Füße und die Hände an ihrem Platz bleiben und für einen sicheren Halt sorgen.
  • Die Positionen von Sattel und Lenker sollten individuell verstellbar sein.

Finnlo Speed Bike: Indoor Bike unter 500 Euro mit vielen Vorteilen

  • Stabil und robust

Ein gutes Indoor Bike unter 500 Euro ist zum Beispiel das Finnlo Speed Bike. Ein stabiler Rahmen, sowie rutschfeste Pedale und Lenker sorgen dafür, dass man kräftig in die Pedale treten kann, ohne dabei den Halt zu verlieren (siehe auch Erfahrungsberichte bei Amazon). Das Gerät ist bis zu einem Körpergewicht von 150 kg nutzbar und somit nicht nur für schlanke Menschen geeignet.

  • Hohe Trittfrequenz und Tretwiderstand

Außerdem kann durch die wuchtige Schwungmasse von etwa 18 kg leicht eine hohe Trittfrequenz erreicht werden, sodass man sich richtig gut auspowern kann. Positiv ist auch, dass der Tretwiderstand auf die individuelle Fitness eingestellt werden kann. Dadurch ist das Finnlo Speed Bike sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene geeigent. Der Bremseffekt  kommt dadurch zustande, dass die Schwungmasse mit Hilfe von zwei mit Filz bezogenen Platten gebremst wird. Der Vorteil der Filzplatten-Bremsen ist, dass sie im Vergleich zu der Magnetbremse einen sehr hohen Tretwiderstand ermöglichen. Und je höher der Widerstand, desto kräftiger muss man treten und desto mehr schwitzt man…

  • Freilauf vorhanden

Der große Vorteil des Finnlo Speed Bikes ist aber vor allem der Freilauf. Denn bei vielen Indoor Bikes tritt man ohne Freilauf, das heißt, man ist gezwungen ständig mitzutreten, da das System sich weiter dreht. Beim Finnlo Speed Bike dagegen kann man auch mal die Beine hängen lassen, wie bei einem normalen Ergometer.

  • Sattel und Lenker individuelle einstellbar

Zudem sind Sattel und Lenker sowohl horizontal, als auch vertikal individuell verstellbar: das Einstellen der optimalen Sitzposition für die eigene Körpergröße dürfte somit kein Problem darstellen.

  • Die Elektronik

Die Elektronik und das Erstellen von Trainingsprogrammen, sind bei einem Speed Bike nebensächlich, denn es geht ja ums Auspowern und nicht um ein kontrolliertes Herz-Kreislauftraining. Trotzdem ist es ein nettes Zusatzfeature, dass das Finnlo Speed Bike über einen Computer mit Anzeige verfügt. So kann man die Trainingsdistanz und Trittfrequenz im Auge behalten, die Zeitmessung aktivieren sowie verschiedene Optionen zur Pulsmessung nutzen. Alternativ zu den mitgelieferten Ohrenclips kann auch ein Brustgurt (optional) angeschlossen werden, der die Pulswerte misst.

  • Leichter Aufbau

Nach der Lieferung braucht das Finnlo Speed Bike keine lange Montage mehr und kann schnell eingesetzt werden (siehe Erfahrungsberichte bei Amazon).

Nachteile des Finnlo Speed Bikes

  • Geräuschentwicklung

Das Finnlo Speed Bike funktioniert über Kettenantrieb. Für viele Speed Bike Fans stellt dies kein Problem dar, da sie sowieso immer mit Musik trainieren. Empfindliche Menschen könnten aber Geräusche durch den Kettenantrieb unangenehm finden. So geben einige Nutzer an, dass das Finnlo Speed Bike laut sei.

  • Unrunder Lauf?

Laut einer Amazon Rezension ist die Laufbewegung im Stehen etwas unrund und das Schwungrad „eiert“. Es wäre jedoch möglich, dass dies ein Aufbaufehler ist.

Fazit

Beim Finnlo Speed Bike werden wichtige Kriterien, wie hohe Stabilität, schwere Schwungmasse, hohe Trittfrequenz und Freilauf erfüllt. Wer aufgrund der Nachteile sich unsicher ist: Eine gute Alternative in dem selben Preissegment wäre z.B. der AsVIVA Indoor Cycle Cardio VII.

Wer bereit ist mehr Geld auszugeben, sollte sich die Tomahawk Indoor Bikes ansehen, welche mit einem besonders leisen Riemenantrieb ausgestattet sind.

>> Weitere Speed Bike / Spinning-Fahrrad Heimtrainer

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...