Home / Rollentrainer / Mit dem GPS-Fahrradnavi „Garmin Edge 1030“ Touren zu Hause nachfahren

Mit dem GPS-Fahrradnavi „Garmin Edge 1030“ Touren zu Hause nachfahren

Mit dem GPS-Fahrradnavi „Garmin Edge 1030“ lassen sich selbst gefahrene, am Computer erstellte oder heruntergeladene Strecken zu Hause auf dem Heim- oder Rollentrainer nachfahren. Sogar der Tretwiderstand passt sich automatisch der Steigung im Gelände an – perfekt für die optimale Wettkampfvorbereitung! Aber was brauche ich dafür? Und wie funktioniert das Ganze?

Was brauche ich?

Soll das eigene Fahrrad zum Training verwendet werden, benötigt man einen Smart Rollentrainer, die mit dem Garmin-Gerät per ANT+ oder Bluetooth verbunden werden kann. Bei Verwendung eines Heimtrainers oder Ergometers sollte auch dieser über eine entsprechende Schnittstelle verfügen, ähnlich wie bei dem Einsatz eines Indoor Bikes mit der Trainingssoftware Zwift. Darüber hinaus braucht man nur noch einen gpx-Track, den man entweder selbst aufgezeichnet, auf dem Computer mit einem geeigneten Programm wie beispielsweise komoot erstellt oder aus einer Community heruntergeladen hat.

Wie funktioniert es?

Schritt 1

Zuerst muss der Rollentrainer oder Heimtrainer mit dem Garmin-Gerät gekoppelt werden. Dazu wählt man in der Garmin-Gerätesteuerung den Menüpunkt „Training“ – „Indoor Trainer“ – „ANT+-Fahrradtr. kop.“, dann den gewünschten  Indoor Trainer und fügt diesen hinzu. Das Fahrradnavi muss sich in einer Entfernung von maximal 3 Meter zum ANT‍+ Indoor Trainer befinden. Sobald man in die Pedale tritt, erkennt das Edge 1030 das Trainingsgerät und fügt es hinzu. Jetzt kann das GPS-Gerät Deine Leistung in Watt, Widerstand des Trainers, Geschwindigkeit und Trittfrequenz auf dem Rollentrainers empfangen und den Tretwiderstand automatisch an der Steigung der Strecke anpassen. Kommt ein Hügel, wird der Tretwiderstand erhöht und bei einem Tal reduziert.

Tretwiderstand an das Höhenprofil anpassen (symbolisch)

Schritt 2

Anschließend wählt man den Menüpunkt „Training“ – „Indoor Trainer“ – „Strecke folgen“. Hier kann eine der erstellten oder heruntergeladenen Strecken ausgewählt werden. Die Strecke lässt sich als Kartenansicht oder als Höhenprofil anzeigen. Nun kann das Training gestartet werden. Dabei sieht man sich selbst als Punkt auf der Karte oder im Höhenprofil. Ist man dieselbe Strecke vorher schon einmal gefahren, kann man auch gegen sich selbst antreten.

Widerstandsanpassung und Leistungsvorgabe

Eine weitere Funktion bei der Kopplung des Garmin Egde 1030 mit einem Rollentrainer oder Indoor Bike ist, dass man den durch das Trainingsgerät erzeugten Widerstand während des Training bei Bedarf anpassen kann.

Außerdem kann man wattgesteuert trainieren, wie man es von drehzahlunabhängigen Ergometern kennt: Es wird ein Wert für die gewünschte Leistung eingegeben und der vom Rollentrainer erzeugte Widerstand wird so angepasst, dass eine konstante Leistungsabgabe beibehalten werden kann. Bei Bedarf kann während des Trainings die gewünschte Ziel-Leistung immer noch manuell angepasst werden.

Fazit

Das Training auf einer Kartenansicht kann sich zwar nicht mit einem Training mit der Zwift-Software messen und wenn es um virtuelles  Training zu Hause geht, gibt es viele bessere Apps, nämlich mit echten Video-Strecken und Soundeffekten. Anderseits, wenn man schon das Garmin Edge 1030 besitzt und dazu einen Smart Rollentrainer, dann bietet sich ein Training mit dem Edge an, anstatt noch mehr Geld in zusätzlicher Software und Abonnements zu investieren.

https://www8.garmin.com/

youtube.com: Garmin Edge 1030 Strecken und Touren indoor auf dem Smarttrainer nachfahren

youtube.com: 4 WAYS to Use Your GARMIN EDGE With Your Smart Bike Trainer

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
Die Bewertungsfunktion ist vorübergehend ausgeschaltet.
Loading...